.

Publizierte Artikel

Wenn der Kühler zur Heizung wird

Martin Schärer nutzt die Abwärme aus der Kälteerzeugung für die Heizung und für die Erwärmung des Brauchwassers. Die Investition zahlt sich schnell aus.  Eine hübsche Lärchenholz-Verschalung und ein Satteldach bedeckt mit grauen Ziegeln: Das neue Kühlhaus von Gemüsegärtner Martin Schärer in Oberweningen ZH gehört zweifellos zu den schöneren Exemplaren in der Branche. Geschuldet ist dies

Glückliche Hirsche auf der Jura-Weide

Schüsse sind zu hören. Und das fällt hier oben auf dem Probstenberg auf, denn sonst ist es auf dem Grat der zweiten Juraketten zwischen Welschenrohr SO und Seehof BE angenehm still. Mit einem gezielten Kopfschuss erlegt der Jäger einen Hirsch. «Fehlschüsse wären verheerend», sagt Oliver Bürgi. Anders als in der üblichen Jagd in freier Wildbahn

Auf der Alp Guetbächi ist früh Tagwache

Jeden Morgen um 4 Uhr in der Früh aufstehen? Für viele Leute wäre allein das der reinste Alptraum. Nicht aber für den Glarner Älpler und Biobauer Hannes Hefti. Für ihn ist es normal, bei Morgengrauen zuerst eine halbe Stunde lang den steilen Hang in Richtung Vorstegstock hochzusteigen, um die Kühe zum Melken von der Weide

Vom Gemüsegärtner zum Anbieter von Convenience-Produkten

Vor zwanzig Jahren suchte Daniel Frey nach einem Weg, mehr Wertschöpfung aus dem eigenen Gemüse zu erzielen. Die Frey Gemüse AG ist so zu einem erfolgreichen Anbieter von Convenience-Produkten geworden.  Beim Aargauer Gemüseproduzenten Daniel Frey arbeiten sieben gelernte Köche und nur zwei Landwirte. «Das steht für die Entwicklung, die das Unternehmen in den letzten Jahrzehnten

Der Sensor macht den Unterschied

Optimal mit Wasser versorgte Kulturen geben mehr Ertrag und haben weniger Krankheiten. Was nach Binsenwahrheit tönt, ist in der Praxis gar nicht so einfach erreichbar. Ein in der Schweiz entwickelter spezieller Sensor ermöglicht die bedarfsgerechte Bewässerung.

Es ist gerade viel los im Tomatenhaus

Eifrig fliegen die Arbeitshummeln durch das Loch an der Kiste rein in ihr Nest und wieder raus. Das Hummelvolk kauft Biogemüsegärtner Urs Gfeller aus Sédeilles VD jeweils im Frühling bei einer spezialisierten Firma ein. Die Hummeln haben hier im Tomatenhaus einen klaren Auftrag: Die Befruchtung von möglichst vielen Blüten. Irgendwie scheinen die Hummeln aber gerade

Schwertlilien im Regenwasserbecken sind mehr als eine Augenweide

Im Regenwasserbecken von Gemüseproduzent Markus Schildknecht in Wikon LU grünt es. Aber nicht etwa wegen den Algen: Seggen, Binsen, Schwertlilien oder Bachehrenpreis schwimmen dort seit dem letzten Jahr auf speziellen Schwimm-Teichinseln. Installiert hat sie Franz Arnold. Der Teichbauer baut sonst vor allem Schwimmteiche, hat nun aber Gewächshausproduzenten als potenzielle Interessenten für seine natürliche Wasserreinigungsmethode entdeckt.