.

Publizierte Artikel

Weiterbildungsseminar für Gemüsebau-Betriebsleiter: Engagierte Diskussionen im Tessin

Am Betriebsleiterseminar in Locarno ging es um Schwarmanwendungen von Geräten auf dem Acker, die Ratlosigkeit bei der künftigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln oder die Suche nach den ultimativen Wünschen des Konsumenten. David Eppenberger Traditionellerweise gestaltete die Geschäftsstelle des Verbandes Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) den ersten Nachmittag des Betriebsleiterseminars in Locarno. Geschäftsführer Jimmy Mariéthoz schaute auf das Anbaujahr

Bio-Lauch ist gut für den Boden

  Damit der Lauch von Bioleguma in Ried bei Kerzers gut wächst, braucht es einen sorgfältig gepflegten, fruchtbaren Boden. Der unüberlegte Einsatz von Maschinen auf zu nassen Flächen kann fatale Folgen haben. Hier im Berner Seeland sind die Unterschiede zwischen biologischer und konventioneller Landwirtschaft schon fast greifbar. Denn im kleinstrukturierten «Gemüsegarten der Schweiz» grenzen biologische

Rare Wurzelpetersilie als Trendgemüse

  Immer mehr Leute interessieren sich in der Schweiz für die «Peterliwurzel». Auf dem Biohof Widacher in Malters LU gehört die würzige Wurzel seit Jahren zum Wintergemüseangebot. Nun soll die Fläche sogar erweitert werden. Biogemüsegärtner Werner Brauchart kennt die Wurzelpetersilie seit seiner Kindheit. Der gelernte Landwirt und ausgebildete Agronom stammt ursprünglich aus der Steiermark. Vor

Biogänse als gerngesehene Nachbarn

  Die Weihnachtsgans ist in der Schweizer Küche immer noch weitgehend unbekannt. Höchste Zeit also, den Versuch zu wagen. Am besten mit artgerecht gehaltenen Biogänsen, wie sie auf dem Wendelinhof leben. Die Vocks haben gute Nachbarn. Zum Glück! Denn das Geschnatter der rund 250 Gänse ist mitunter ohrenbetäubend. Besonders wenn sich Unbekannte wie der Oliv-Reporter

Der Anbau von alten Gemüsesorten soll für Profis interessanter werden

  ProSpecieRara will einige traditionelle Gemüsesorten durch gezielte züchterische Einkreuzungen verbessern. Damit beschreitet die Organisation zur Erhaltung ursprünglicher Sorten neue Wege.  Biogemüsegärtner Urs Baumann war froh, dass er in diesem Sommer genügend Karotten der alten Tessiner Sorte Gniff an Lager hatte. Denn wie bei anderen verzögerte sich auch bei ihm die Ernte wegen den schwierigen

«Hände müssen wie Werkzeuge unterhalten werden!»

Hände sollten nicht nur aus hygienischen Gründen gut gewaschen werden. Mindestens so wichtig sei deren Pflege, sagen Annina Schubiger und Johannes Graf der Sorein-Fabrik Gmbh im Interview. Ihre Firma präsentierte sich dieses Jahr mit ihren Handhygieneprodukten erstmals an der Öga in Koppigen. Welchen Eindruck hinterliessen die Gemüseproduzenten bei Ihnen? *Annina Schubiger: Was die Handhygiene betrifft

Mobile Toiletten sind gut fürs Image

Vor allem grössere Gemüsebau-betriebe stellen neben ihren Parzellen mobile Toiletten auf. Das ist hygienisch vorteilhaft und wird auch von den Mitarbeitern geschätzt. Swissgap-Vorschriften schreiben vor, dass Erntearbeiter innerhalb von 500 Metern Zugang zu sauberen Toiletten haben müssen oder die Möglichkeit, diese mindestens einmal pro Halbtag mit einem Fahrzeug aufsuchen zu können. Die Toiletten-Diskussion sorgte bei

Bunte Karottenpracht von der Bijou-Gemüsegärtnerei

Seit Generationen fahren die Baumanns mit ihrem Biogemüse auf den Markt zum Bundesplatz in Bern. Weitherum bekannt sind die farbigen Rüebli, die jetzt im Herbst wieder aktuell sind. Seine Parzellen würden problemlos als Gemüse-Schaugarten durchgehen: Bio-Knospe-Gärtner Urs Baumann baut im bernischen Kirchdorf schon fast unglaublich viele verschiedene Gemüse an. Manche Exoten stehen dort zwischen klassischen