.

Publizierte Artikel

Es ist gerade viel los im Tomatenhaus

Eifrig fliegen die Arbeitshummeln durch das Loch an der Kiste rein in ihr Nest und wieder raus. Das Hummelvolk kauft Biogemüsegärtner Urs Gfeller aus Sédeilles VD jeweils im Frühling bei einer spezialisierten Firma ein. Die Hummeln haben hier im Tomatenhaus einen klaren Auftrag: Die Befruchtung von möglichst vielen Blüten. Irgendwie scheinen die Hummeln aber gerade

Schwertlilien im Regenwasserbecken sind mehr als eine Augenweide

Im Regenwasserbecken von Gemüseproduzent Markus Schildknecht in Wikon LU grünt es. Aber nicht etwa wegen den Algen: Seggen, Binsen, Schwertlilien oder Bachehrenpreis schwimmen dort seit dem letzten Jahr auf speziellen Schwimm-Teichinseln. Installiert hat sie Franz Arnold. Der Teichbauer baut sonst vor allem Schwimmteiche, hat nun aber Gewächshausproduzenten als potenzielle Interessenten für seine natürliche Wasserreinigungsmethode entdeckt.

Waschanlage: Jeder Tropfen ist einer zu viel!

Spritzgeräte und Tanks sollten auf speziellen Waschplätzen gereinigt werden. In Chavornay steht seit fünf Jahren eine solche Anlage. Noch bläst die Bise etwas zu fest an diesem Frühlingsmorgen auf dem Betrieb der Familie Egger in Chavornay. Doch die Feldspritze steht zur Herbizid-Befüllung schon bereit. Sie ist hier vor allem im Frühling sehr oft im Einsatz:

Das mobile Hühnerhotel von Düdingen

Diese Hühner in Düdingen FR haben zweifellos das goldene Los gezogen: Oder was will ein Huhn mehr, als täglich nach Herzenslaune an der frischen Luft auf der grünen Wiese zu scharren, in der Erde zu picken und die Nacht geschützt vor dem Fuchs im Stall zu verbringen? Erst vor ein paar Wochen sind die 200

Mekka der CO2-neutralen Gemüseproduktion

  Je mehr Wärme von der Kehrichtverbrennungsanlage im neuen Gewächshaus der Beerstecher AG in Hinwil für die Gemüseproduktion genutzt wird, desto besser für die Umwelt. So sehe die Zukunft der Gewächshausproduktion in der Schweiz aus, sagte Melanie Chaves von der Migros Genossenschaft Zürich an der offiziellen Eröffnungsfeier des CO2-neutral betriebenen Gewächshauses in Hinwil schon fast

Friedliche Eringerkühe auf dem Rosegghof

Wenn der Tiertransporter auf dem Rosegghof am Stadtrand von Solothurn auffährt, weiss Eringerkuh Akalei, was das bedeutet: Ferien im Tessin! Erinnerungen werden wach an die Vorjahre, an reine Bergluft und würzige Kräuter auf der Alpe Sponda, die sie dort mit ihrer Mutterkuhherde und den Kälbern an den steilen Hängen findet. Das Klettern trägt die Eringer-Herde

Sogar der Eisvogel is(s)t hier bio

Es ist ein Freudentag für Susanne Flückiger, wenn sie im Frühling die kleinen Forellen im Naturbecken aussetzen kann. Die quirligen Fischlein wachsen dort während mindestens 18 Monaten zu prächtigen Speisefischen heran. An den kleinen Forellen freuen sich aber auch Vater und Mutter Eisvogel. Für Sie ist nun das Schlaraffenland eröffnet, es ist sogar biozertifiziert. «Natürlich

Nüsslersalat bringt frisches Grün ins Wintermenü

Nüsslersalat übersteht Frostperioden problemlos, ist aber sonst empfindlich. Biogemüsegärtner Stephan Müller aus Steinmaur weiss, auf was es beim Anbau ankommt.  Er bringt Farbe in den Wintersalatteller und seinem Nussgeschmack verdankt er den Namen in der Schweiz. Manche verbinden ihn mit Kindheitserinnerungen und Sand zwischen den Zähnen. Doch Letzteres gehört beim Nüsslisalat glücklicherweise längstens der Vergangenheit