Viren und Bakterien im Zaum halten

Die Globalisierung gepaart mit dem Klimawandel bringt bisher bei uns unbekannte Krankheitserreger und Schädlinge in die Obstanlagen. Markus Bünter von Agroscope erklärt im Interview, wie der Eintritt dieser Fremdlinge möglichst im Keim erstickt werden sollen. 

Seit letztem Jahr gelten Feuerbrand oder auch das Sharka-Virus rechtlich nur noch als geregelte Nicht-Quarantäneorganismen (GNQO) mit eingeschränkter Melde- und Bekämpfungspflicht. Hat man hier kapituliert?

Markus Bünter*: Das kann man so sehen. Beide bringen wir tatsächlich nicht mehr weg aus der Schweiz.… mehr

Globuli gegen die Weisse Fliege

Die Heilmethoden der Homöopathie sind vor allem bekannt aus dem Humanbereich. Doch immer mehr Gemüsegärtner experimentieren damit auch bei Pflanzen. Gegen Krankheiten und Schädlinge oder bei Hagel- oder Hitzeschäden.

Von aussen nicht sichtbar: Die Globuli werden im Spritztank aufgelöst.

Die Schlinge zieht sich langsam, aber sicher zu. Den Gemüsegärtnern stehen immer weniger klassische Pflanzenschutzmittel zur Verfügung, weil diese ihre Zulassung verlieren. Seit ein paar Jahren sucht die Branche intensiv nach Alternativen. Mittlerweile wird deshalb sogar die Homöopathie zum Thema.… mehr

Karottenaufbereitung: Innovation bringt mehr Sortierleistung

Dank einer raffinierten technischen Erweiterung verdoppelt die «Sortop Carrots» ihre bisherige Sortierleistung bei den Karotten. Die zündende Idee dazu entstand in einer Wurstfabrik. Umgesetzt wurde sie während des Corona-Lockdowns.

Dank dieser neuen Konstruktion verdoppelt sich die bisherige Sortiermenge der «Sortop Carrots».

Besser, schneller, günstiger. Diese Maxime dominiert seit Jahren die Gemüsebranche. Auf dem Acker stösst sie längstens an ihre Grenzen. Auf den nachgelagerten Stufen sind aber Effizienzsteigerungen immer noch möglich. Das zeigt die Westschweizer Firma Visar Sorting in Oppens VD.… mehr

Verpackungen bei Bio-Gemüse: ElastiTag ersetzt Plastik

Biogemüse in Plastikverpackungen steht gerade bei dieser Kundschaft besonder in Kritik. Die Bio-Produzentenorganisation Terraviva ag/sa ist deshalb permanent auf der Suche nach alternativen, plastikfreien Lösungen. 

Ganz ohne geht es nicht: Eine Plastikfolie über dem Ifco schützt die Cicorino mit dem ElastiTag vor dem Austrocknen. 

Unglücklich war Rahel Bonny nicht, als der Abnehmer den Versuch mit dem Verkauf von Bio-Zucchetti im Netz stoppte. «Der Gewichtsverlust des Gemüses in der nahezu ungeschützten Atmosphäre ist doch beträchtlich», sagt die Geschäftsführerin der Produzentenorganisation Terraviva ag/sa in Kerzers.… mehr

Abfälle von vornherein verhindern

In der Natur gäbe es genug Rohstoffe, um Verpackungen ohne negative Einflüsse für die Umwelt herzustellen und zu entsorgen. Das Prinzip von Cradle to Cradle verfolgt diesen Ansatz konsequent.

Wie gross ist das Interesse von Lebensmittelproduzenten – wie beispielsweise Gemüsegärtnern – an Cradle to Cradle?

Martin Schlegel*: Cradle to Cradle ist leider generell noch nicht so bekannt. Wir arbeiten seit vier Jahren daran, das zu ändern. In der Textilindustrie ist das Konzept beispielsweise bereits angekommen. Im Bereich der Lebensmittel sind wir noch nicht soweit.… mehr

Verpackungen: Eierlegende Wollmilchsau gesucht

Plastikverpackungen schützen Frischprodukte wie Gemüse eigentlich idealerweise vor äusseren Einflüssen. Trotzdem muss die Branche nach valablen Alternativen suchen, weil die Kundschaft es so wünscht. Die Suche ist aber nicht so einfach.

Gurken in Plastikfolie verpacken oder offen verkaufen? An dieser Frage scheiden sich die Geister und die Antworten sind bekanntlich voll von Zielkonflikten. Der Händler weiss, dass eine eingepackte Gurke sechs Mal länger hält als eine offen verkaufte. Zudem stellen sich bei letzteren hygienische Fragen – zurzeit ja besonders aktuell.… mehr

Wetter-Ereignisse besser versichern

Anbaurisiken werden immer schwieriger zu managen. Eine Möglichkeit bieten hier indexbasierte Versicherungen. Versicherungsgeld gibt es dabei sofort nach Eintritt des negativen Wetterereignisses – ohne Schadenaufnahme.

Wetterstation.
Wetterstationen übermitteln Daten automatisch an den Versicherer.

Das Klima ändert sich: Fröste kommen häufiger vor, Niederschläge bleiben aus oder kommen geballt auf einmal. Die Obstproduzenten haben in den letzten Jahren bereits auf die neuen Umstände reagiert. Oft mit technischen Lösungen wie Bewässerungssystemen, Wasserspeichern, Hagelschutznetzen oder Regendächern beispielsweise. Doch die Risiken werden vermehrt auch administrativ optimiert – mit dem Abschluss von Versicherungen.… mehr

Mit dem Mobiltelefon durchs Agrarmuseum

Das Agrarmuseum geht in einer komplett neuen Ausstellungshalle ins digitale Zeitalter und wird Teil der neu konzipierten Lern- und Erlebniswelt Burgrain. Diese soll zum Schweizer Zentrum für die Wissensvermittlung von nachhaltiger Landwirtschaft werden.

Beatrice Limacher vor der Visualisierung des künftigen neuen Agrarmuseums und dem Rohbau in Alberswil LU dahinter.

Das Agrarmuseum Burgrain macht zum letzten Mal Winterpause. Schwierige Monate liegen hinter ihm, erst im Juli öffnete es wegen Corona wieder seine Türen, mit einem stark abgespeckten Programm.… mehr

Wohl oder übel mit dem Biber leben

Biber sorgen seit ein paar Jahren zunehmend für Schäden an Strassen und landwirtschaftlichen Kulturen. Manchmal verstösst er sogar gegen geltendes Recht. Im Aargauer Reusstal haben Bauern und Biber Wege der Koexistenz gefunden.

Biber können grosse Schäden anrichten, wie hier an der Aare in Aarau.

Er ist fleissig, hartnäckig und ausdauernd. «Wenn der Biber ein Mensch wäre, würde ich ihn sofort anstellen», sagt ein Landwirt, der hier nicht mit Namen genannt werden möchte. Vor ein paar Jahren hatte sich bei ihm im kleinen Bach, der mitten durch seine Parzellen führt, erstmals eine Biberfamilie eingerichtet.… mehr

Ohne Sorgen bewässern

Die Aufrüstung von Beregnungsmaschinen mit dem «Rain-dancer» bringt klare Verhältnisse beim Wasserverbrauch und sorgt vor allem für mehr Schlaf. 

Raphael Müller vom Huserhof in Wohlen AG brachte der Raindancer eine deutliche Arbeitsentlastung.

Die Hauptverkehrsachse im aargauischen Freiamt führt gleich neben Raphael Müllers Feldern in Wohlen vorbei. Würde hier ein Autofahrer in der Nacht von einem Wasserstrahl überrascht, könnte das für ihn schlimm enden. Auch deshalb ist die Bewässerung auf dem Hu-serhof Chefsache. Für Müller hiess das bis letztes Jahr: unruhiger Schlaf mit mehreren Kontrollgängen und Umstellen der Bewässerung auf den Zwiebel- und Kartoffel-feldern in den Nachtstunden.… mehr